Senioren

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ich freue mich, Ihnen mit dem Seniorenwegweiser des Marktes Ruhstorf ein nützliches Nachschlagewerk präsentieren zu können, das wichtige Informationen im Alltag liefert. Mit dem Älterwerden tauchen oft Fragen auf, die alleine, aber auch im Familienverband leichter mit Unterstützung professioneller, aber auch ehrenamtlicher Hilfsangebote zu lösen sind.

Das bereits bestehende Angebot unserer Einrichtungen, Vereine
und Organisationen ist breit gefächert und reicht von den unterschiedlichsten Möglichkeiten der Freizeitgestaltung über allgemeine Serviceangebote bis hin zur Einzelunterstützung in Form von unbürokratischer Nachbarschaftshilfe bei der Bewältigung von Problemen und Beschwerden des Alters.

Neben baulichen Maßnahmen zur Schaffung barrierefreier Straßenräume und der Sicherung einer wohnungsnahen Grundversorgung soll Ihnen gerade im Hinblick auf die demographische Veränderung unserer Gesellschaft ein gut funktionierendes Netzwerk in unseren Orten zur Verfügung stehen. Durch die gute Zusammenarbeit aller Bereiche kann Ihnen und Ihren Angehörigen das „Wohnen zu Hause‟ erleichtert werden. Dafür stehen Ihnen als neutrale Ansprechpartner neben den Mitarbeitern in der Marktverwaltung selbstverständlich auch die beiden Seniorenbeauftragten des Marktgemeinderats, Dr. Josef Stempfl und Dr. Karl Benedikt von Moreau, gerne zur Seite.

Ich hoffe, dass Ihnen der neue Seniorenratgeber im Alltag nützliche Hinweise liefert, damit Sie unsere Gemeinde als seniorenfreundlich erleben können.
Der Seniorenwegweiser liegt in der Marktverwaltung auf. Gerne können wir Ihnen diesen auch auf dem Postweg zusenden.

Ihr Andreas Jakob
1. Bürgermeister

Werden Sie ein Teil der DeinHaus 4.0 Studie!

Sind Sie interessiert an technischen Lösungen zur Unterstützung bei Krankheit und Pflegebedürftigkeit im eigenen Wohnumfeld? Sie möchten uns helfen zu erforschen, wie sensorbasierte Hilfsmittel ein längeres Leben zuhause unterstützen können?
Bewerben Sie sich jetzt und nehmen Sie an unserer Studie teil!

Bundesprogramm "Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz"

In Deutschland leben derzeit etwa 1,6 Millionen Menschen mit Demenz. Ihre Zahl wird bis zum Jahr 2050 voraussichtlich auf etwa 2,8 Millionen Menschen ansteigen. Diese Herausforderung betrifft die ganze Gesellschaft. Denn mit fortschreitendem Grad der demenziellen Veränderungen benötigen Menschen mit Demenz zunehmend Unterstützung im Alltag und eine gute gesundheitliche und pflegerische Versorgung. Aber auch die Angehörigen haben häufig Unterstützungsbedarf. Dies greift die Nationale Demenzstrategie auf, die am 1. Juli 2020 von der Bundesregierung verabschiedet wurde.
Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) hat am 7. April 2021 die Ausschreibung für die dritte Förderrunde im Bundesprogramm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ veröffentlicht. Ziel ist es, die deutschlandweite Verbreitung lokaler Demenznetzwerke zu unterstützen.
Die Ausschreibung richtet sich an Lokale Allianzen und Netzwerke, die im bisherigen Bundesprogramm keine Förderung erhalten haben. Voraussetzung für eine Bewerbung ist zudem, dass es in den jeweiligen Landkreisen und kreisfreien Städten noch an Unterstützungsstrukturen für Menschen mit Demenz fehlt oder aufgrund demografischer Strukturen besondere Herausforderungen zu bewältigen sind.
Bewerbungen für die dritte Förderrunde sind bis zum 13. Juni 2021 möglich. Informationen zur Ausschreibung finden Sie hier.
Direkt zu den Ausschreibungsunterlagen auf dem Wegweiser Demenz gelangen Sie hier.
Die Netzwerkstelle unterstützt weiterhin das BMFSFJ in der fachlichen Umsetzung und Begleitung des Programms und steht interessierten Akteuren sowohl in der Bewerbungs- als auch in der Förderphase in der Konzeption und Umsetzung ihrer Projekte beratend zur Seite. Dabei arbeitet sie eng mit den Landesfachstellen für Demenz und den zuständigen Ministerien zusammen. Weitere Informationen zu unserem Angebot finden Sie hier.

Gut informiert älter werden im Landkreis Passau (Infobriefe)

Ein monatlicher Newsletter von der Fachstelle für Demenz und Pflege Niederbayern